Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Klassische Philologie, HU Berlin

Ann-Catherine Liebsch

 

 

Ann-Catherine Liebsch
Abb.: Sandra Berges

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Didaktik
Projekt MigraMentor 2.0

 

Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Klassische Philologie
Raum 3066a
Unter den Linden 6
D-10099 Berlin
Tel.: (+49-30) 2093-70423
Fax: (+49-30) 2093-70436
E-Mail: ann-catherine.liebsch@hu-berlin.de

Geb. 1988, 2007–2013 Studium der Fächer Latein und Deutsch an der Freien Universität Berlin, 2013 Master of Education (Masterarbeit Fachdidaktik Latein), 2013-2015 Referendariat in Wilhelmshaven, Niedersachsen. 02/2015 bis 02/2016 Vertretung als wiss. Mitarbeiterin am Institut für Klassische Philologie (Fachdidaktik) bei Prof. Dr. Stefan Kipf, 2016-2019 Wiss. Mitarbeiterin im PSE-Projekt FDQI-HU (Fachdidaktische Qualifizierung Inklusion), seit 2019 Wiss. Mitarbeiterin im Projekt MigraMentor 2.0: Diversity-gerechtes Mentoring-Programm für geflüchtete Studieninteressierte; Arbeit an der Dissertation mit dem Schwerpunkt Inklusion

 

Forschungsinteressen

  • Geschichte des altsprachlichen Unterrichts
  • Deutsch-Latein im Schulunterricht
  • Latein und Inklusion
  • Aufgabenentwicklung

 

Veröffentlichungen

 

Vorträge und Workshops

  • „Inklusionsorientierte Lehr-Lern-Bausteine für die Hochschullehre“, Vortrag im Rahmen des KALEI-Kolloquiums „Heterogenitätssensibilisierende Lehre. Hochschuldidaktische Bausteine für die Lehrer*innenbildung“ in Halle-Wittenberg (01/2020)
  •  „Inklusionssensible Bausteine für die Hochschullehre“, Vortrag gemeinsam mit Yasmin Patzer im Rahmen der Abschlusstagung des Projekts FDQI-HU „Neue Perspektiven für die inklusionsorientierte Lehrkräftebildung“ in Berlin (04/2019)
  • "Inklusionssensibler Lateinunterricht", Vortrag im Rahmen des Lateintags (Fortbildungsveranstaltung für Lehrkräfte; Veranstalter: Schulbuchverlag C.C. Buchner) in Berlin (02/2019)
  • „Baustein: Klassenführung“, Workshop gemeinsam mit Nena Welskop im Rahmen der Herbstkonferenz des Projekts FDQI-HU „Fachdidaktische Qualifizierung Inklusion: Bausteine für die Lehre“ in Berlin (10/2018)
  • „Fachdidaktische Qualifizierung für inklusiven Unterricht? Theoretische Überlegungen und praktische Arbeit mit dem Didaktischen Modell für inklusives Lehren und Lernen im FDQI-HU-Projekt“, Vortrag gemeinsam mit Ellen Brodesser und Nena Welskop im Rahmen der Werkstatttagung des Gradutiertenkollegs „Inklusion-Bildung-Schule“ zum Thema „Didaktik und Inklusion“ in Berlin (06/2018)
  • „Fachdidaktische Qualifizierung für Inklusion in der Lehrkräftebildung – Sprachbildung als immanenter Bestandteil inklusionssensibler Lehrveranstaltungen in den Fachdidaktiken“, Vortrag im Rahmen der Fachtagung der SDD-AG Deutsch als Zweitsprache 2018 zum Thema „Zwischen Deutsch als Zweitsprache, Sprachheilpädagogik und Inklusion – Aktuelle Diskurse und didaktisch-methodische Schnittmengen“ in Linz (Österreich) (06/2018)
  • „Kognitive Aktivierung im (inklusiven) Lateinunterricht“, Arbeitskreis im Rahmen des 34. Bundeskongress des deutschen Altphilologenverbands (DAV) in Saarbrücken (04/2018)
  • „Das (Sprach)Lehrbuch und inklusiver Fachunterricht – Chancen und Grenzen“, Vortrag gemeinsam mit Andrea Beyer im Rahmen der Dozententagung der Sektion Sonderpädagogik der DGfE in Dresden (09/2017)
  • „Kognitive Aktivierung im Lateinunterricht“, Vortrag gemeinsam mit Stefanie Zimmermann im Rahmen der Aquilonia in Hamburg (06/2017)
  • „Inklusion lehren: Partizipation – Veranstaltungsformate – Modulkonstruktion“, Workshop gemeinsam mit Yasmin Patzer und Dr. Veronika Schmidt im Rahmen des Programm-Workshop „Inklusion und Heterogenität als Thema der Lehrer*innenbildung: Theorien, Konzepte, Methoden“ in Heidelberg (05/2017)
  • „Latein und Inklusion“ Workshop im Rahmen der Auftaktkonferenz des Projektes FDQI-HU in Berlin (01/2017)
  • „Deutsch-Latein - Chancen und Grenzen für den modernen Lateinunterricht“, Arbeitskreis im Rahmen des 33. Bundeskongresses des deutschen Altphilologenverbands (DAV) in Berlin (04/2016)

Herausgeberschaft