Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Faculty of Language, Literature and Humanities - Alexander von Humboldt Professorship

Projektbeschreibung

Sarapis als Heil- und Orakelgott

Unter der Regierung des Ptolemaios I. Soter wurde der Kult eines neuen Gottes – Sarapis – in Ägypten etabliert, der sich von dort aus in der gesamten griechischen und später auch römischen Welt verbreitete und ungemein populär wurde. Sarapis geht auf den ägyptischen Gott Osorapis zurück, der in der ehemaligen ägyptischen Hauptstadt Memphis verehrt wurde. Sarapis verkörperte in sich die Eigenschaften vieler Götter und wurde u.a. als Gott der neuen Dynastie, als Fruchtbarkeitsgott, als Unterweltsgott, aber auch als Heil- und Orakelgott verehrt.

Das Projekt beschäftigt sich mit seiner Rolle als Heil- und Orakelgott und zwar von den Anfängen im 4. Jh. v. Chr. bis hinein in die Spätantike. Zu untersuchen sind die griechischen und ägyptischen Vorstellungen, die der Eigenschaft als Heilgott zugrunde liegen. Zu fragen ist nach den Kontexten, in denen diese Verehrung erfolgte. Wo befanden sich Heilheiligtümer des Sarapis? Mit welchen Göttern wurde Sarapis dort zusammen verehrt? Was ist über den Ablauf der dort stattfindenden Riten bekannt? Wer sind die Personen, die dort Hilfe fanden. Welche Bedürfnisse der Bevölkerung erfüllte Sarapis und warum konnten die traditionellen Götter dies nicht (mehr) leisten? Damit kann dann auch die Frage beantwortet werden, wieso ausgerechnet der Kult eines Gottes, der ägyptische Ursprünge hatte, im gesamten Römischen Reich so populär wurde.