Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Klassische Philologie, HU Berlin

Projekte

eigene, interdisziplinäre Forschungsprojekte

ELiK (Englisch- und Lateinunterricht in Kooperation)

mit der Anglistik der Universität Bremen (Prof. Dr. Sabine Doff)

 

Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache lernen Latein

Modellierung und Diagnose spezifischer Kompetenzen des Lateinunterrichts zur Förderung des Zweitspracherwerbs

in Zusammenarbeit mit der Ernst-Abbe-Gymnasium Berlin-Neukölln (Partnerschule der Humboldt-Universität) und Dr. Heike Schaumburg (Institut für Erziehungswissenschaften)

 

MigraMentor-Logo

MigraMENTOR - Berlin sucht Lehrer und Lehrerinnen mit Einwanderungsgeschichte

in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin, der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung sowie der ZEIT und der Hertie-Stiftung

 

Kooperation mit der Freiherr-vom-Stein-Oberschule, Berlin-Spandau

Verstärkte Zusammenarbeit im Fach Latein: die Schüler können an der Winterakademie der Universität teilnehmen, Lehramtsstudenten werden beim Unterrichtspraktikum betreut, und die HU bietet Fortbildungen für das Lehrerkollegium an.

 

Projekt Elterncafé

Elternarbeit vor Ort mit der Robert-Koch-Oberschule in Kreuzberg zur Förderung der Akzeptanz des Lehrerberufs.

Förderung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Jugend)

 

Altsprachlicher Erwachsenenunterricht an Universitäten

Durchführung: Marc Brüssel

Der Fokus der altsprachlichen Fachdidaktik richtet sich in Forschung und Lehre auf die Schule. Der Unterricht mit Erwachsenen liegt bisher außerhalb wissenschaftlichen Interesses, obwohl eine Vielzahl Studierender Universitätskurse besucht, um beispielsweise das Latinum zu erwerben. Diese Forschungslücke ist u. a. dadurch zu erklären, dass bisher kein Berufsbild für diese Unterrichtstätigkeit existiert. Gleichzeitig ist die Unterrichtspraxis problembelastet: So ist Studierenden häufig nicht klar, warum ihnen der Erwerb des Latinums abverlangt wird.

Das Ziel des Projekts besteht darin, eine theoriegeleitete, historisch fundierte sowie empirisch gestützte Didaktik zu modellieren, die als explorative Grundlagenforschung den Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer und adressatengerechter Lehrmaterialien darstellt.

Forschungsprojekt in der Förderlinie „Freiräume“ der Humboldt-Universität

 

Mitgliedschaft

Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung der Humboldt-Universität