Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Klassische Philologie, HU Berlin

Neuigkeiten

Stellungnahme der Fachdidaktiker

... zur Publikation „Des Kaisers alte Kleider: Fiktion und Wirklichkeit des Nutzens von Lateinkenntnissen“, die in der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 71 (2) 2019 (309-326) erschienen ist und erstaunlicherweise ein beachtliches mediales Echo ausgelöst hat.

Da der Lateinunterricht in dieser Studie sehr negativ dargestellt wird, haben wir dies zum Anlass genommen, den Beitrag zur Studie kritisch zu prüfen. Das Ergebnis dieser Prüfung ist für die Autoren nicht sehr schmeichelhaft ausgefallen:

1. Die Studie beruht auf falschen Zahlen: Die Zahl der Lateinlernenden nimmt seit Jahren ab.

2. Die Kollegen vermischen Fiktion und Fakten, und zwar in Bezug auf die schwierige Frage, welche Transfereffekte der Lateinunterricht haben könnte. Sie sind nicht auf der Höhe der aktuellen Forschung.

3. Das Design der Studie hat deutliche Schwächen.

4. Die Autoren konstruieren die Wirklichkeit eines Lateinunterrichts, den es so in Theorie und Praxis nicht gibt.

5. Die Studie verhält sich abschätzig gegenüber den befragten Eltern.

Unsere Stellungnahme können Sie alle hier in Gänze lesen.

 

Neuerscheinung

 

O. Overwien, Medizinische Lehrwerke aus dem spätantiken Alexandria: Die Tabulae Vindobonenses und Summaria Alexandrinorum zu Galens De sectis (Scientia Graeco-Arabica 24), Berlin, Boston 2019.